Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

CT

Antrag: Straßenbenennung nach Pfarrer Leo Reiners

Sehr geehrter Vorsitzender des Bezirksausschuss Neheim,

sehr geehrter Herr Bürgermeister,

am 09.03.2017 verwies der Haupt- und Finanzausschuss einen Bürgerantrag zur Strassenbenennung nach Pfarrer Leo Reiners zur Beschlussfassung an den Bezirksausschuss Neheim.

Hierzu lautet unser Antrag an den Bezirksausschuss Neheim:


Der Bezirksausschuss möge beschliessen, das Teilstück des Alter Holzweg zwischen Ehmsenplatz und Graf-Gottfried-Str. in Leo-Reiners-Allee umzubenennen.


Begründung:

Die zukünftige Leo-Reiners-Allee liegt unmittelbar an der ehemaligen Wohn- und Wirkungsstätte des verstorbenen Pfarrers Leo Reiners der für seine besonderen Leistungen für die Menschen in unserer Stadt – insbesondere für arme Menschen, Wohnungslose und Flüchtlinge, gewürdigt werden soll.

Das Anton-Schwede-Haus, die Michaelskirche, der St. Michael-Kindergarten sowie einige weitere Anwohner würden zukünftig die Strassenbezeichnung Leo-Reiners-Allee in der Postanschrift führen und dadurch das Andenken an den Pfarrer in besonderem Maße lebendig erhalten.

Auf die zuvor im Bezirksausschuss Neheim diskutierte Umbenennung des Ehmsenplatzes würde verzichtet werden können. Vor dem Hintergrund, dass es keinerlei Gründe dafür gibt, dem Forstrat Ernst Ehmsen die Würdigung seiner besonderen Leistungen an dieser Stelle nun wieder zu entziehen, ist dies ein nicht unbedeutender Aspekt. Der Ehmsenplatz ist seit 1941 so benannt. Der Heimatforscher und Träger des Ehrenrings der Stadt Neheim-Hüsten (1969), Herr Bernhard Bahnschulte war Mitglied der damaligen Strassenbenennungskommission (siehe Anhang).


Mit freundlichen Grüßen


Martin Werner

stellv. Fraktionsvorsitzender

Dateien